Strafrecht

Strafrecht

Verteidigung in Strafsachen

Straftaten gegen das Leben

§§ sind solche des StGB.

Totschlag (§ 212)

Mord (§ 211)

Tötung auf Verlangen (§ 216)

Sterbehilfe (Euthanasie)

Fahrlässige Tötung (§ 222)

Straftaten gegen das werdende Leben

Schwangerschaftsabbruch (§§ 218–219 b)

Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit

Einfache Körperverletzung (§ 223)

Gefährliche Körperverletzung (§ 224)

Schwere Körperverletzung (§ 226)

Körperverletzung mit Todesfolge (§ 227)

Misshandlung von Schutzbefohlenen (§ 225)

Fahrlässige Körperverletzung (§ 229)

Straftaten gegen die persönliche Freiheit

Freiheitsberaubung (§ 239)

Nötigung (§ 240)

Erpresserischer Menschenraub (§ 239 a) und Geiselnahme (§ 239 b)

Menschenraub (§ 234)

Nachstellung (§ 238)

Straftaten gegen die Allgemeinheit

Urkundenstraftaten

Urkundenfälschung (§ 267)

Falschbeurkundung; Falschbeurkundung im Amt (§§ 271, 348)

Sonstige Urkundenstraftaten (§§ 273, 275–281)

Verkehrsstraftaten

Trunkenheit im Verkehr (§ 316)

Gefährdung des Straßenverkehrs (§ 315 c)

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr (§ 315 b)

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (§ 142)

Wichtig: Sollten Sie einer Straftat verdächtigt werden ist es meist das Beste, sich nicht zur Sache einzulassen, auch nicht informell.

Zu einer polizeilichen Vernehmung müssen Sie nicht erscheinen.

Suchen Sie daher schnellstmöglich Ihren Verteidiger auf!

Nur dann kann gewährleistet werden, dass Ihre Rechte bestmöglich wahrgenommen werden können.

Erst nach erfolgter Akteneinsicht besprechen Sie dann, welche Verteidigungsstrategien Ihrer Rechtswahrung am besten dienen und wie vorgegangen werden sollte.

Bitte beachten Sie, dass bei Strafsachen Prozesskostenhilfe nicht bzw. nur in Ausnahmefällen zu gewähren wäre.

In Strafsachen arbeite ich ausschließlich – mit Ausnahme der Pflichtverteidigung – auf Grundlage einer Honorarvereinbarung.